RAW filmen? – Was bringt das RAW Format? und nochmal. filmen?

RAW (zu deutsch Roh) kennt man aus der Fotografie bereits seit beinahe Ewigkeiten (laut Wikipedia wurde es in den frühen 2000er Jahre in die Amateurfotografie eingeführt. Wikipedia – Rohdatenformat)

Grundsätzliche Erklärung

 

Ganz einfach erklärt, wird bei RAW-Dateien nicht die Farbinformation gespeichert, sondern der Messwert des Sensors. Dieser Messwert wird dann erst am PC mittels LookUpTables (sogenannten LUTs) in Farbwerte umgewandelt und angezeigt.

bei der Speicherung im Bildformat (z.B. JPG) passiert das ganze bereits in der Kamera. Zusätzlich wird das Bild meist noch komprimiert, wobei häufig ein gewisser Qualitätsverlust entsteht.

Vorteil

das ganze bringt einen Vorteil in der Bearbeitbarkeit eines Fotos. Beispielsweise eine verlustlose Farbveränderung. Weiterer „Nebeneffekt“ ist, dass die Kameras meist einen größeren Helligkeitsbereich abdecken als in JPG abbildbar ist. z.B. hat JPG mit 8 bit Farbtiefe für jeden Farbkanal „nur“ 256 Helligkeitsabstufungen. Im RAW Format wird meist mit einer höheren „Auflösung“ gespeichert. Wie Beispielsweise mit 16 Bit Farbtiefe pro Farbkanal bei den Canon Kameras. Damit wird nicht nur die Abstufung feiner, sondern auch der Bereich erweitert.

Als Resultat hat man in hellen und dunklen Bereichen mehr Details gespeichert.

Einen Schritt weiter – Filmen im RAW Format

Im Fotobereich ist das alles super einfach. Möchte man nun aber im RAW Format filmen, erreicht man baldiges Ende der Technik. Dieser Bereich ist noch nicht sonderlich standardisiert. Es fehlen einheitliche Containerformate sowie Codecs zur Komprimierung etc.

Es wird also jedes Frame (Einzelbild) als separate Datei gespeichert und diese später zusammengesetzt.

Schreibgeschwindigkeiten und Datenvolumen

in der Praxis erhält man trotz verlustloser Komprimierungen in etwa folgende Datenvolumen bzw. notwendige Schreibgeschwindigkeiten.

HD Auflösung (1920 x 1080) | ca. 3 – 4 MB/Frame         | ca. 75 – 120 MB/sek
4K Auflösung (4096 x 2160)  | ca. 12 – 12,5 MB/Frame  | ca. 300 – 375 MB/sek

Dies sollte man sich im Hinterkopf behalten, da man für ein gesamtes Projekt somit schnell in die Terrabytes kommt.

Ablauf

Die RAW Aufnahmen können mit z.B. Adobe RAW, DaVinci Resolve, Premiere etc. bearbeitet werden. Für erleichterten Schnitt habe ich hier den Proxy-Workflow beschrieben.

Größter Vorteil: Komprimierung -> Qualität

Der für mich größte Vorteil am RAW filmen ist, dass das Material verlustlos am PC landet. Besonders bei DSLRS ist beim Filmen standardmäßig mit einer relativ starken Komprimierung zu rechnen. Natürlich wird diese nach der Verarbeitung nicht besser!

Weiterführende Links

Um in das Gebiet einzusteigen empfiehlt es sich die Inhalte von Magic Lantern durchzulesen.

Magic Lantern bietet für DSLRs die Möglichkeit in die RAW Videography einzusteigen.

http://www.magiclantern.fm/

[views]

12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.